08.08.2012

Wir packen aus.


...und bevor ich in die detaillierte Reise-Berichterstattung einsteige, hier erstmal die Antwort auf eine Frage, die bereits zu Beginn meiner Reise gestellt wurde. Die Frage nach dem Inhalt meiner Taschen.

Als ich nämlich mein Fahrrad fotografiert und das Bild ins Facebook geklebt hatte, kamen Fragen auf, was denn da alles drin sei, und ehrlich gesagt, habe ich mich das auch manchmal gefragt, wenn ich gesehen habe, mit welch leichtem Gepäck andere reisten. Aber um das Rätsel zu lösen, habe ich einfach mal notiert, was denn nun wirklich alles drin war, und wie wichtig oder unwichtig das war.

Leider habe ich vergessen, mein Gesamtgepäck mal zu wiegen, bevor ich es ausgepackt habe, aber wenn sie sich für jeden Einzelposten ein ungefähres Gewicht ausdenken und die Einzelgewichte dann addieren, bekommen sie vielleicht einen ungefähren Eindruck, wie kompliziert es war, das Fahrrad wieder aufzurichten, wenn es einmal umgefallen war.

So viel zum Vorwort. Nun die hard facts, alphabetisch sortiert:

Apfelschorle 1,5l – immer ausgetrunken

Anti-Mücken-Spray (2) – zwei gekauft, falls das erste nicht wirkt - hat es aber, daher nur eins gebraucht

Badehose – mehrfach benötigt

Badeschlappen (2) – in weniger schönen Herbergen und in Therme benötigt

Basecap – auf Empfehlung von Mutti mitgenommen wg. Sonnenschutz, kein einziges Mal aufgesetzt

Beutel (6) – für diverse Zwecke benötigt (feuchte Wäsche, Schmutzwäsche, sandige Picknickdecke...)

Bier (2-4) – immer ausgetrunken

Bikeline-Radführer – unerlässlich ;)

Bücher (2) – nicht wirklich benötigt, lediglich „The Lorax“ auf der Rückfahrt gelesen

Deodorant – unerlässlich ;)

Fahrradhandschuhe (2) – praktisch, um die Hände zu schonen, v.a. bei Regen

Fahrrad-Notfall-Set (Schlauch, Flickzeug, Reifen-Hebel-Teile, Dingsbumsschlüssel) – Flickzeug einmal erfolgreich verwendet

Fahrradschlösser (2) – beide in Verwendung

Feuchttücher – mehrfach zu Reinigungszwecken unterwegs verwendet

Fön – jeden Tag für Haare gebraucht, außerdem zum trockenföhnen Regennasser Sachen/ Schuhe

Fotoapparat + 3x4 Akkus + 2x4 norm. Batterien – SD-Karte des Fotoapparats ist komplett voll (1254 Bilder), die 3 Akku-Sets gebraucht, die Ersatzbatterien nicht

Handtücher (2) – mehrfach gebraucht

Handy (1) – unerlässlich, v.a. zur Navigation & natürlich zum posten

Handytasche mit integriertem Akku als Notstromaggregat für unterwegs – zweimal gebraucht

iPad – eigentlich nicht unbedingt nötig, aber in Anklam war ich sehr froh, dass ich zum Einschlafen auf Robert (so heißt es) Wall•E schauen konnte

Jacken (2) – eine ungetragen wieder mitgebracht, die andere öfter getragen

Kulturbeutel mit Duschbad, Shampoo, Zahnpasta, Handcreme, Mundwasser, Zahnbürste, Kamm – alles verwendet ;)

Ladegeräte (4 – Telefon, iPad, Handy-Akku-Tasche, MP3-Player) – nur das für Telefon und Handy-Akku-Tasche gebraucht

Luftpumpe – ohne wäre ich in Rieth aufgeschmissen gewesen

Müsliriegel – aufgegessen

Pullover (1) – mehrfach getragen

Regenjacke (1) – einmal getragen, leider nicht beständig gegen anhaltenden Starkregen

Regenüberzieher für die Schuhe (2) – einmal verwendet, leider ebenso unbeständig gegen Starkregen bzw. sucht und findet das Wasser schnell einen Weg – wasserfestes Schuhwerk auf jeden Fall empfehlenswerter

Regencape für Rucksack (1) – mehrfach gebraucht, hat Rucksack fein abgeschirmt

Regenstulpen für Hose (2) – haben leider nicht um meine fetten Oberschenkel gepasst, um die Waden schon, da haben sie allerdings auch nicht viel geholfen, wären eventuell in Kombination mit den Schuhüberziehern wirkungsvoll gewesen, wenn ich eher darauf gekommen wäre – allgemein würde ich beim nächsten Mal auf jeden Fall lieber nochmal Geld für eine wetterfeste Hose ausgeben, als mir mit solchen Gimmicks zu helfen...

Reiseapotheke (deren Umfang jetzt hier detailliert zu beschreiben würde den Rahmen sprengen) – Pflaster mehrmals gebraucht, Fenistil Gel auch, eine Kopfschmerztablette gebraucht, ansonsten erfreulicherweise nichts

Reisetagebuch – täglich geführt

Schiefermappe – war gut gefüllt, aber eigentlich unnötig – habe nur Kuli und Schere gebraucht

Schirm – in Zinnowitz genutzt

Socken (14 P.) – alle getragen

Sonnencreme – unerlässlich

Stein aus dem Prießnitzgrund – Sinnlos, hatte ich vergessen auszupacken, konnte ich aber auch nicht wegwerfen

Strick (Rolle) – einmal zum Aufhängen der Wäsche in Görlitz verwendet, hätte auf jeden Fall keine ganze Rolle sein müssen


T-Shirts (7) – als ich los fuhr, waren es 6, musste in Heringsdorf noch eins kaufen, weil die anderen inzwischen untragbar waren

Taschentücher (4 Pck.) – 3 Päckchen aufgebraucht, u.a. zum abtrocknen des Fahrrads, putzen der Brille, Putzen der Fotoapparat-Linse etc.

Terminplaner – hätte zu Hause bleiben können

Unterhosen (14) – alle getragen

Zeichenzeug (Mappe) – leider wieder nicht dazu gekommen


...und dann waren zwei Fahrradtaschen und ein Rucksack auch schon voll.

So einfach.

*plöpp*

Kommentare:

André hat gesagt…

ich glaube soviel nehm ich in einen vierzehntägigen urlaub nicht mit :D

aber da du (fast) alles gebraucht hast, scheinst du sehr viel richtig gemacht zu haben.

ps: zehn prozent der bilder würde ich mir ansehen wollen :D

Your Mother hat gesagt…

Ich werde mir Mühe geben, sorgfältig zu selektieren :)