18.05.2015

Das singende, klingende Europa lädt zum 60sten.


...und um jetzt auch mal wieder die eigentlich bumsfidele Natur dieses kleinen Schreibheftes zu unterstreichen: Themenwechsel!

Denn wie der ein oder andere vielleicht weiß, steht der 60ste Eurovision Song Contest ins Haus, und was das angeht, entspreche ich ja dem Klischee. Auch wenn in diesem Jahr selbst an diesem freudigen Ereignis unangenehme Assoziationen hängen, aber ich denke, mit gut gekühltem Sekt werde ich die ganz gut überwinden können. Morgen bereits beginnt das heitere Wiener Musizieren mit dem ersten Halbfinale, und damit sie sich nicht die Mühe machen müssen, selbst Favoriten auszumachen, war ich mal so frei, und hab' für uns schonmal festgelegt, wen wir gut finden:

1. Halbfinale, 19.05.2015, 21 Uhr auf Phoenix und EinsFestival, nur zum Lauschen und Mitklatschen, weil lediglich Australien, Frankreich, Österreich und Spanien stimmberechtigt sind:



Daniel Kajmakowski - Autumn Leaves (Mazedonien), Bojana Stamenov - Beauty Never Lies (Serbien), Elhaida Dani - I'm Alive (Albanien), Nina Sublatti - Warrior (Georgien)

Besonders diesem charmanten Video aus Mazedonien würde ich ja noch mehr Aufmerksamkeit gönnen, aber auf das Video kommt es ja leider bei der Live-Performance nicht an. Den sehr vorhersehbaren Beitrag der serbischen Adele dagegen kann ich mir sehr gut live vorstellen. Und die anderen beiden gehen einfach irgendwie ins Ohr.

2. Halbfinale, 21.05.2015, 21 Uhr auf Phoenix und EinsFestival, diesmal auch zum selber anrufen, weil wir diesmal gemeinsam mit Italien, dem Vereinigten Königreich und nochmal Australien stimmberechtigt sind:



Aminata Savadogo - Love Injected (Lettland), Maraaya - Here For You (Slowenien), Marta Jandová und Václav Noid Bárta - Hope Never Dies (Tschechische Republik), Mørland und Debrah Scarlett - A Monster Like Me (Norwegen)

Hier dann meine absolute Favoritin für den Sieg, Aminata Savadogo aus Lettland, bei der ich allerdings fürchte, dass der Song für ESC-Europa (und Australien) schon fast zu progressiv ist und mir deswegen im Nachtdienst die Finger wund hacken werde, damit sie es ins Finale schafft. Marta Jandová ist mehr so aus Sympathie dabei, weil ich ihr "Wie weit" mit Apocalyptica beim Bundesvision Song Contest damals so sehr mochte, beim norwegischen Beitrag gefällt mir vor allem Debrah Scarletts Stimme sehr und das slovenische Mädchen mit den festgewachsenen Kopfhörern animiert mich einfach irgendwie zum Tanzen.



Von den bereits qualifizierten Songs gefällt mir das spanische "Amenecer" von Edurne (oder andersrum?) am besten, weil ich es immer toll finde, wenn in Muttersprache gesungen wird, und weil ich es immer toll finde, wenn jemand "Hiyeahiyeah" singt. Gern hätte ich auch für unsere deutsche Kandidatin geklatscht, aber der Beitrag langweilt mich leider fürchterlich - das einzige was ich im deutschen Vorentscheid mochte, war oben mit eingeklebtes "Wechselt die Beleuchtung" von Laing. Ähnlich verhält es sich mit Guy Sebastian Aus Tralien, dessen "Mama ain't proud" ich wochenlang rauf und runter gehört habe und den ich hier mal mit einer großartigen Acoustic-Version von "Battle Scars" vorstelle, der für den Wettbewerb aber leider nur das fürchterlich öde "Tonight Again" aus der Schatulle geholt hat. Und dann haben wir auch schon wieder alle, die wichtig waren, wichtig sind und wichtig werden. Die Gay Times UK haben zwar auch noch die "Top Ten Hottest Guys of Eurovision 2015" zusammengestellt, aber wirklich schön finde ich die (bis auf den Belgier) alle nicht, und schöne Musik machen die auch alle nicht, deswegen werde ich wohl in diesem tatsächlich ganz objektiv meine Ohren entscheiden lassen.

Wer mir also eine kleine Freude machen möchte, der schickt am Donnerstag mal eine liebe SMS für Lettland, und wer mir eine noch größere Freude machen möchte, der macht am Donnerstag meinen Nachtdienst.
Just kidding.

Hauptsache alle haben Spaß.

*plöpp*

Kommentare:

Octapolis hat gesagt…

oh ja, nu isses wieder so weit, egal, ob man irgendeinem klischee entspricht, oder eben nicht. esc guckt man nicht einfach so, das hat was mit der muttermilch oder irgendeiner art des aufwachsens zu tun. glaupich zumindest.

hab mich persönlich noch nie im leben so wenig mit der veranstaltung beschäftigt wie dieses jahr, was aber auch mal wieder der schnarchtassigen ausführung des deutschen vorausscheids zu verdanken war.

nichts desto und so weiter: morgen nen schönen halbfinalabend und am samstag nen angenehmen 18. platz! prosit, oder wie man hier sagt: plöpp! ;o)

André hat gesagt…

meine mutter interessiert sich ja nicht die bohne für den grand prix. an der muttermilch wird's also nicht liegen ;)

und ich hoffe doch, dass meine lettische freundin mehr als den 18ten platz einfährt. ^^

dir auch fröhliches esc'en! :)

Octapolis hat gesagt…

jetzt, wo du es sagst, und ich über meine mutter nachdenke... das ding mit der muttermilch scheidet wohl aus. ;o)

und der 18. platz bezog sich keineswegs auf deine lettische freundin, vielmehr auf den deutschen beitrag. aber wie das so ist mit der geschlaumeierten prognose, hinterher wissen wir es besser. in diesem sinne: let´s get the party started! ;o)

Anonym hat gesagt…

lese deinen blog schon seit einiger zeit und immer wieder gerne.
heute ringe ich mich zu meinem ersten kommentar durch.
meine aussage zum esc : jedes jahr regt's mich unwahrscheinlich auf und ich schwöre dass ich ihn nie mehr anschaue und tu's dann doch wieder. der geist ist willig, ...
Wir werden sehen wer die ernte einfährt.
D aus B (kein Robot)

André hat gesagt…

Willkommen, D aus B ;)

was regt dich denn auf? die schlechten beiträge? das nie nachvollziehbare zuschauervotum? der dämliche deutsche kommentar? (falls es letzteres ist: der englische kommentar ist unglaublich lustig. kann ich nur empfehlen)

ich finde es gut, dass du dich trotzdem jedes jahr aufs neue wagst. man soll ja nie aufgeben. ^^

Anonym hat gesagt…

es liegt gar nicht mal an den beiträgen. die show schaue ich mir gerne an, aber bei den bewertungen verliere ich oft den glauben an die menschheit.
schaue ich trotzdem ? weiss nicht ?
D aus B

André hat gesagt…

und?
hast du's dir wieder angetan? ;)