18.06.2013

"Sanity and happiness are an impossible combination."


Seit sich in meinem Zimmer kein Fernseher mehr findet, muss ich versuchen, andere Wege zu entdecken, mein Bedürfnis nach servierfertig gemachtem Entertainment zu stillen. Und da außer der Bachelorette, die zur Zeit in der neunten Staffel einen Mann für Desiree sucht (statt für AshLee, so wie ich es wollte), sehe ich mich mehr und mehr gezwungen, auch über den Horizont des Scripted Reality TV hinaus zu schauen.


Und nachdem ich The Big Bang Theory bis auf ein paar wenige Folgen der vierten Staffel nun schon komplett gesehen habe und drauf und dran bin, auch meine Lücken bei Parks & Recreation und Cougar Town zu füllen, habe ich heute meine neue neue Lieblingsserie entdeckt: Wilfred. Genauer gesagt Wilfred (US), denn eigentlich ist Wilfred australischen Ursprungs, aber für die US-Version wurde Elijah Wood verpflichtet, und das macht das Konzept noch aufregender, als es so schon ist.



Eigentlich erklärt der Trailer hier alle Basics, die man benötigt, um den groben Rahmen zu verstehen, und da ich erst drei Folgen gesehen habe, kann ich viel mehr auch noch gar nicht berichten. Macht aber großen Spaß. Und nachdem die erste Staffel gestern erst im deutschen Free TV angelaufen ist, startet in den USA übermorgen schon die dritte Staffel. Wenn ich bis dahin auf dem aktuellsten Stand sein möchte, liegen also noch 23 Folgen vor mir. Und das, wo ich heute im Garten grillen und morgen in der Jungen Garde Sigur Rós lauschen möchte.

Adé, Schlaf.



*plöpp*

Kommentare:

André hat gesagt…

Sigur Ros von der Wiese aus :D

Alex hat gesagt…

:D yeah Sigur Ros von der Wiese aus !!!

André hat gesagt…

Bin ich jetzt Randgruppe, weil ich drin bin?
Ich wünsche viel Spaß auf der Wiese! Vielleicht sieht man sich ja danach noch :)

André hat gesagt…

die in-kids sind doch immer die randgruppe :D