09.08.2007

Ich und der Sportfreund.

Das hat man dann davon, wenn man die richtigen Leute kennt, die wiederum die richtigen Leute kennen. Dienstag Abend schellte das Telefon, "Das ist jetzt vielleicht ein bisschen kurzfristig, aber hast du vielleicht Lust, morgen einen von den Sportfreunden Stiller zu interviewen und vielleicht paar Bilder zu machen?"

Ich bin ja nervlich da nicht so gut bestückt, ward mir erstmal kurz schlecht, aber für dieses Jahr hatte ich mir ja eigentlich irgendwann auch mal vorgenommen, mir keine Chance durch die Lappen gehen zu lassen. Und so kam es dann, dass ich mich gestern Abend in einem schicken, kleinen Restaurant einfinden durfte, um einem Sportfreund Fragen zu stellen. Und dann war es auch noch mein Lieblingssportfreund.

Mit handgeschriebenem Fragen- Zettel und meinem Billig- MP3- Player als Diktiergerät mag ich vielleicht nicht all zu professionell rübergekommen sein und mein Dialekt klingt auf Band sowas von Hartz IV, aber all das hat der junge Mann entweder gar nicht bemerkt oder sehr charmant ignoriert. Der hat mich sogar gefragt, ob es mich stört, wenn er während des Interviews isst. Mich.

5 Körperkontakte, ein umwerfendes Lächeln (der Thesaurus bietet einfach keine passenden Entsprechungen für "umwerfend") und die Erkenntnis, dass Sportfreund Peter ebenfalls Sugababes- Fan ist, waren all die Aufregung wert.

Alles Roger. Homepage hier, Album kaufen, Tour besuchen.

Kommentare:

Torsten hat gesagt…

Schön! Und wofür war det?

Andre hat gesagt…

Für DresdenIN, DAS Dresdner Party- und Eventportal ;) Ich vermute mal, das kommt ins nächste Heft.. oder so.. muss ich mal die Chefin fragen ;)