24.09.2009

Postnatale Depression.



[Beißboris mag es vielleicht auch: Daniel Merriweather - Impossible.]

Die Wiesel sind Mist.

So.

Keine Ahnung, was ich ihnen tue, aber sie beißen mich blutig. Boris zumindest. Und da muss ich mich nicht aufdrängeln. Reichweite genügt schon. Hauptsache Angriffsfläche.

In ihrem eigenen Zimmer langweilen sich die Beiden meiner Meinung nach zu Tode, obwohl ich ihnen alles vor die Füße werfe, was irgendwie zum Spielzeug umfunktioniert werden kann. Sie sind nunmal ein riesiges Freigehege und um die 10 Artgenossen gewohnt. Keine Ahnung. Ich glaube, die Mutterschaft ist nichts für mich.

Dementsprechend werde ich die Drohung der Wieselfrau, wir "machen das erstmal eine Woche auf Probe", wohl beim Wort nehmen und die kleinen Racker zurück ins Heim bringen.

Ich weiß, das klingt total dämlich und irgendwie auch nach dem Herausziehen aus der Verantwortung, sobald die ersten, kleinen Unwegsamkeiten auftreten, aber man spürt einfach, wenn Tiere sich nicht wohlfühlen. Und wer 4 Monate in Echterde buddeln und mit einem Gigarudel toben durfte, für den ist Linoleum und Katzenspielzeug, zur Verfügung gestellt von einem werktätigen Besitzer, nix.

Jemand hat mir ja bereits ausführlich erklärt, dass ich niemandem irgendeine Rechenschaft schuldig bin, aber für die Storyline gehört's nunmal dazu.

Unzulänglichkeiten einzuräumen ist verantwortungsvoller, als irgendetwas zu erzwingen.



Meine Wohnung nimmt derweile nur schleppend ihre endgültige Gestalt an und auch auf Arbeit läuft es aktuell nur suboptimal, aber wie wir schon einst feststellten: Step by step ernährt sich das Squirrel.

Ich habe mich hoffnungslos übernommen und gebe es zu.

Stillschweigend daraus lernen.

Kommentare:

Rich Rubin hat gesagt…

das nenne ich größe. du triffst die richtige entscheidung für die tiere. und nicht die, welche für dich angenehmer in der außenwirkung wäre.

Franziska hat gesagt…

Finde es auch gut, dass du dich für das Wohl der Tiere entscheidest und nicht auf Teufel komm raus die Tiere behalten willst. Manchmal funnktioniert es einfach nicht so, wie man es gern hätte- was für zwischenmenschliche Beziehungen gilt- gilt wohl auch für tierische.

André hat gesagt…

ohne die inhalte meiner vorredner nochmal wiederzugeben, finde ichs trotzdem traurig für dich. du hattest dich ja monatspostelang auf die marderartigen gefreut.

böse wiesel, pfui!

hoffentlich findest du das richtige tier für dich noch.

ps: streß wird als grund für zuwenige bilder akzeptiert :D

Danny hat gesagt…

Das W/Richtige haben die Anderen ja schon gesagt, deshalb drück ich Dich aufbauend einfach mal. Mir ist gerade so. ;-)

OneofTwo hat gesagt…

:)

André hat gesagt…

man sieht an den posts gleich wer hier wann freitags aufhört zu arbeiten ^^ - nur mal so am rande

Your Mother hat gesagt…

vielen dank für's verständnis :)

kacke ist es trotzdem..

das richtige tier für mich suche ich erstmal nicht mehr, auch wenn ich noch mehrere im hinterkopf hätte. aber ich will mich den armen tieren nicht zumuten. meine sittiche sind gerade wieder relativ artig. wenn ich die wohnung endlich komplett in schuss habe, werde ich mich wahrscheinlich ihnen widmen. vielleicht wird aus uns ja doch noch ein dreamteam. und dann kann ich mir auch das pony für den balkon kaufen ;)