26.08.2008

Kein Hobby? Wie wär's mit Politik?


Ich äußere mich äußerst ungern zu brisanten Themen, da mir selbt banalste Aussagen schon bis ins Unbegreifliche ausgelegt werden, aber der muss jetzt mal sein:

Wie gelangweilt muss man denn sein, um sich zum wütenden Mob zu formieren und mit Fackeln bewaffnet für die Todesstrafe zu kreischen? In keinem Fall möchte ich irgendwie versuchen, Michelle's Schicksal zu verharmlosen, aber ich möchte nicht wissen, wie viele der Demonstranten in Leipzig hauptberuflich empfangen und sich einfach nur gedacht haben, das wäre ein hübscher Anlass, mal wieder vor die Tür zu gehen. Fackeln? Mal ehrlich...

Und dass daran die Nazis schuld sind, ist auch klar. Wer sonst.
Ugh.

Kommentare:

Danny hat gesagt…

Der wütende Mob…

… ich kann diese Leute verstehen. Es geht hier um eines der abscheulichsten Verbrechen, die es gibt: Der Mord an einem unschuldigem Kind. Ich weiß nicht, was ich fordern würde, wenn jemand sich an den Kindern meiner Familie vergreifen würde. Da ist schlimmes passiert und unsere Gedanken und Gebete sollten den Eltern von Michelle gelten – Einer Familie, auf die ein dunkler Schatten gefallen ist. Schlimm ist auch die Berichterstattung einer großen bebilderten „Zeitung“. Wie niveaulos muss man sein, um ein totes Kind Tag für Tag auf die Titelseite zu zerren und ihm so auch die letzte Würde zu nehmen?

… ich kann diese Leute nicht verstehen. Ja, Mörder (und alle anderen Kriminellen) müssen hart bestraft werden. Aber ich bin froh, dass wir nicht mehr in den Zeiten von „Auge um Auge, Zahn um Zahn“ leben und auch bei diesen Tätern die Resozialisierung ein Ziel der Strafe ist. Alle, die über ein Menschenleben entscheiden wollen, stehen auf einer Stufe. Sie sind alle Mörder – ob staatlich legitimiert oder nicht. Die Entscheidung über Leben und Tod steht nur einer weit höheren Instanz zu.

Your Mother hat gesagt…

Die Sache mit den Medien wäre nochmal ein eigenes Thema, denn ich verstehe nicht, was das Schicksal einer Familie überhaupt die gesamte Nation angeht und angehen muss, es sei denn, es wird nach sachdienlichen Hinweisen gesucht..

Und wie gesagt, die Motivation dieser Leute und vielleicht auch ihr Bedürfnis, ihre Empörung nach außen zu tragen, kann ich schon nachvollziehen, lediglich die Art und Weise stört mich. Unqualifizierte Hysterie. Und dafür habe ich überhaupt kein Verständnis, denn damit ist niemandem geholfen.