08.07.2009

Mutti, ich muss dir mal was sagen..


Meine Mutti ist ja sehr sehr emotional, was meine Befindlichkeiten angeht. Bisweilen bekommt sie feuchte Augen, wenn ich ihr nur erzähle, dass ich einen der vielen Tage meines Lebens genossen habe, statt einfach nur zu sagen "Ja, war nett."

Schick' ich ihr also meine Kurzbiographie, im festen Glauben, sie würde sich darüber freuen, endlich mal ein fröhliches Einzelkind am Start zu haben. Stattdessen stellt sie fest:

"Da steht ja gar nicht drin, dass du schwul bist. Das war doch aber ein riesiger Einschnitt in deinem Leben."

Nein, Mutti. Das war es nicht.

Der Tod meiner zweiten Maus war ein größerer Einschnitt in meinem Leben, als die Feststellung, dass ich schwul bin. Und meine zweite Maus war echt langweilig. Genau genommen war das weder ein Einschnitt, noch eine Feststellung. Das war so.

Wollte sie nicht verstehen. Ich diskutier' da auch nicht. Wer weiß, was sie über die Schwulen gelesen hat. Und ich mach' ihr auch gar keinen Vorwurf. Denn wenn man Geschichten von 14jährigen hört, die feststellen, dass sie Jungs süß finden und daraufhin ohne Dach über'm Kopf und ohne Mutter, Vater, Großeltern und Geschwister auf der Straße sitzen, freut man sich direkt über eine Mutter, die sich trotz der zu 99% definitiven Enkellosigkeit immernoch um das Wohl ihres Sprosses sorgt. Aber es will mir nicht in den Kopf, warum die Vorstellung, eine von der Heterosexualität abweichende Sexualität als normal oder gar selbstverständlich zu akzeptieren, in den meisten Köpfen der blanke Nonsens ist.

Nicht, dass es mich einen feuchten Kehricht interessieren würde, wenn Susi Sonnenschein mich für krank hält. Aber meine Mutter ist eine intelligente, weltoffene Person. Und sie kapiert's nicht.

Ich gebe einfach ihren Eltern die Schuld. Hatte ich schon die Geschichte von der Genesungskarte erzählt, die mir meine Oma schickte, als ich es mal spaßeshalber mit einem Outing versucht hatte?

An mir perlt sowas ab, aber psychisch labil oder gar emo möchte ich in meiner Familie nicht sein. Und meine Familie feiert den gemäßigt- liberalen Atheismus. Sollte man denken, da geht mehr.

Arme, schwule Jugend.

Kommentare:

spontiv hat gesagt…

Na, das mit der Genesungskarte finde ich schon krass. Aber mir gefällt deine Einstellung!

Your Mother hat gesagt…

Sie hat's ja nicht böse gemeint, sie war halt zutiefst betroffen darüber, dass ich das größte Glück der Welt, ein eigenes Kind groß zu ziehen, wahrscheinlich niemals haben werde und dachte nun auch noch, ich wöllte das eigentlich gar nicht so und würde irgendwie darunter leiden... Da sind Welten aufeinander geprallt..

Bei den anderen Großeltern hab ich's gar nicht erst versucht ;)

Mario hat gesagt…

Hmmm...
Die einzige, die es in meiner Familie nicht ganz verstehen will, ist die Mutter meiner Mom, denn ich bin der Liebling. Und der schwul und keine Enkel? Und dann auch noch einen Mann heiraten? Nääää.
Aber meine Eltern - ja, 0 Problem. Mein Vater hat mich gefragt und ich hab' ja gesagt!^^
Meine Mom findet's irgendwie toll.
Und die anderen drei Großeltern tangiert es nicht und mögen meinen Schatz. :)
Mein Bruder provoziert zwar manchmal noch, aber er kennt auch andere Schwule und Lesben und ist deshalb schon sensibilisiert gewesen! :D

Aber dass es so vielen nicht einfach einleuchten will, dass es halt so ist und dass das so normal ist, wie eben auch Heterosexualität, wundert mich auch.
Viele Jugendliche haben es verstanden, aber die ältere Generation will oder eher kann es nicht begreifen...

André hat gesagt…

Mhm... völlig ungefragt stelle ich mal einfach einen Gedanken dazu in den Raum.

Du darfst nicht vergessen, dass dein Schwulsein für deine (Groß-)Eltern erst ab dem Punkt deines Outings begann. Polemisch gesprochen: Die haben einfach nicht damit gerechnet und mussten sich auf eine völlig neue Situation einstellen. Du selber hattest da ganz klar einen Vorteil.

Für mich selber wars - im Nachgang betrachtet - am schwersten "mir zu sagen dass ich schwul bin". Mein ganzes Umfeld hat völlig gelassen darauf reagiert. Für die bin ich der gleiche André wie vorher gewesen.

@Mario: Das mit der älteren Generation sitzt auch bei mir als Klischee im Hinterkopf. Das Problem ist, dass ich bisher keine Bestätigung dafür finden konnte. Entweder habe ich da ausnahmslos Glück gehabt, oder... keine Ahnung.

OneofTwo hat gesagt…

Ich finde auch, dass andere im familiären Umkreis die Situation als einschneidender Empfinden für "Dich" selbst als es "Dir" selber vorkommt. "Du" hattest ja selbst genügend Zeit, "Dir" darüber klar zu werden. Deshalb regieren die Menschen eventuell für den ersten Moment überrascht, auch wenn sie dem Outing offen und ohne Vorurteile gegenüberstehen.

Your Mother hat gesagt…

Ich habe auch nichts gegen Menschen gesagt, die spontan überrascht reagieren. Der Zusammenhang ist mir schon klar. Aber die Gegebenheiten, die ich beschreibe, beschränken sich mitnichten auf die ersten 5 Minuten nach dem Outing. Meine Mutter weiß jetzt seit 7 Jahren definitiv, dass sie ein Fagott zum Sohn hat, und trotzdem begreift sie's nicht.

So begrenzt ist mein Horizont dann doch nicht ;)

OneofTwo hat gesagt…

Mhh, wollte auch nicht sagen, dass du beschränkt bist... tut mir leid, wenn es so rübergekommen ist. Aber es ist nun mal so, dass sich viele obwohl sie der Homosexualität gegenüber offen sind, es als schwere Bürde und Benachteiligung ansehen... vielleicht sind das aber auch nur meine schwermütigen Gedanken dazu.:(

...

Your Mother hat gesagt…

Oh nein, doch kein Schwermut... Denk an morgen und lass die Sonne in dein Herz... Das Wetter soll schön werden =)

OneofTwo hat gesagt…

Ich hoffe, du hast recht... habe Lust auf... T-Shirt;)

fixstern hat gesagt…

"Zwei Jahre lange nicht zwischenmenschliches abgespielt...und nach gefühlten zehn Jahren wieder jemand gefunden"
Mag traurig sein, aber in die Hitliste der Grausamkeiten kommste damit noch nicht.
Bei mir sind es mittlerweile 12 Jahre. Und auch das kann man überleben. Meine Mutter hat, glaube ich, 20 Jahre allein gelebt, bis sie wieder jemand gefunden hat. Wir Homos nehmen unser Alleinsein oft sehr wichtig und sehen das als supertragisch an. Frag mal die vielen alleinstehenden Frauen über 40 in diesem Land. Dann weisst du erst, wie sonnig dein Leben ist.

André hat gesagt…

Manchen brauchen eben länger zum "Umstellen" als andere. Und schließlich sind da noch die Gene. Mütter wollen halt auch Enkel. Meine hat sicherheitshalber zwei Söhne bekommen. ^^

PS: Erkläre mir mal einer das mit dem Fagott bitte.

@fixstern: Einsamkeit lässt sich meiner Meinung nach nicht in Länge messen, sondern nur in Tiefe. (ganz schön poetisch für Freitag nachmittag :D)

OneofTwo hat gesagt…

@André: Eine passende Übersetzung für Fagott wäre in unseren Breiten Schwuchtel. Ist also eine im ursprünglichen Gebrauch diffamierend gemeinte Bezeichnung für einen homosexuellen Mann oder einen Mann mit stark weiblichen Zügen (wenn wir mal auf der Ebene gewöhnlich diskutierter und sozialisierter Zweigeschlechtlichkeit bleiben wollen). Die eigentliche Wortbedeutung kann sehr unterschiedlich sein, aber darum geht es in diesem Falle wohl eher weniger. Ich hoffe, es hat dir weitergeholfen!:)

André hat gesagt…

ahhh check ihr meint doch fagot ^^

OneofTwo hat gesagt…

ups... schreibfehler bei mir...dobbel g... aber egal hört sich eh alles gleich an... faggot, fagott, fagot... klingt im deutschen eh wie das instrument;)

André hat gesagt…

...und das instrument ist doch toll ^^

OneofTwo hat gesagt…

mhh.. is ja auch ein blasinstrument... die sind immer toll, gibt es auch in rot;)

André hat gesagt…

sehr gut. gleich mal anzüglich gekontert ^^

OneofTwo hat gesagt…

... wieso anzüglich... ich habe nur die Fakten genannt^^.

André hat gesagt…

und ich habe nur meine beobachtung kommentiert :D

André hat gesagt…

mal unabhängig davon. gibts von the guts mehr als die myspace seite?

ständing muss man drauf achten, dass es neben the guts auch noch the guts als band gibt...

OneofTwo hat gesagt…

anscheinend gibt es bisher keine veröffentlichungen, jedenfalls solche an die man hier irgendwie herankommt. ich hätte ja noch gern "cock star", aber da konnte ich bis auf suchende wie mich im www nichts finden. ihre website scheint tot zu sein.
die andere band kommt einem bei der suche auch immer in die quere;) also muss ich dich leider enttäuschen, vielleicht weiß sonst hier jemande mehr?

hallo?... hallo echo?...

André hat gesagt…

eben... ich hab nur ein paar konzertmitschnitte bei youtube gefunden... wasn das für ne band ^^

das ist - um mal spitzfindig zu werden - als würde man nen film aufnehmen und ihn dann nicht teilen ^^

OneofTwo hat gesagt…

sauerei... wer sollte sich denn hier nur angesprochen fühlen... ich nicht!;)

lutz-tommy.de hat gesagt…

Meine Eltern hatten natürlich anfangs auch riesige Probleme mit meinem Schwulsein.
Da ich dann aber relativ schnell meine große Liebe gefunden hatte, haben sie relativ schnell begriffen, dass ihr Sohn trotzdem, oder gerade deswegen, ein glückliches und "normales" Leben haben kann.

Your Mother hat gesagt…

@ fixstern:
is nix, wenn man texte nur halb liest, merkste selber, ne? ich habe sehr lange gebraucht, um endlich von meinem gejammer weg zu kommen und lasse mir von NIEMANDEM worwerfen, in irgendeine elends- hitliste zu drängen oder mein alleinsein überzubewerten. halbes jahr zu spät gekommen.

ugh.

und @ oneoftwo & andré:

find' ich gut, dass ihr euch auch selbst beschäftigt hier =) als ich zum zwischendienst gefahren bin, waren es noch 8 kommentare, und nach feierabend 24. weiter so! :)

ach ja, zum fagott:
das ist mehr ein insider zwischen mir und meiner russischen freundin ina. wir hatten vor vielen jahren mal eine folge queer as folk geschaut und da hatte jemand "faggot" auf brians auto geschrieben. da ina diesen despektierlichen ausdruck allerdings nicht kannte, fragte sie, warum auf brians auto fagott steht... haha.

wenn mans erklärt, ist es nicht mehr so lustig, aber ich mochte das damals sehr und bezeichne mich seither gern als fagott. das hat was kreatives.

Your Mother hat gesagt…

und nochmal @ fixstern:

bis vor 2 jahren hatte ich selbst 6 jahre eine alleinstehende frau über 40 zu hause sitzen. und davor war sie auch nur noch nicht über 40.

tut mir leid, wenn ich auf den kommentar über- oder fehlreagiere, oder wenn ich ihn zu sehr auf mich beziehe obwohl er vielleicht nur allgemein gemeint war, aber ich bin sehr stolz, dass ich mich endlich nicht mehr im elend suhle und dann trotzdem die selben vorträge hören zu müssen, das strengt mich ein bisschen an. und geht auch am eigentlichen kernthema meiner kurzbiographie vorbei, welches das glück war. der rest war rahmenhandlung. vielleicht sollte ich es fett hervorheben.

André hat gesagt…

stimmt in der ersten staffel hatte er noch diesen häßlichen eckigen jeep...

@kommentarcounter: irgendwie musste ich mich ja über den freitag nachmittag retten, nachdem ich von arbeit geflüchtet bin ^^ normalerweise komme ich nach hause und habe drei bis achtzehn neue blogeinträge zu lesen. da kann ich dann meine kommentare natürlich besser verteilen

Your Mother hat gesagt…

verzeihung... ich bin jetzt wieder 4 wochen lang werktätig, das laugt doch ein bisschen mehr aus als die 40- stunden- stillsitz- woche in der schule ;)

ich bemühe mich um besserung :)

André hat gesagt…

40-stunden-auf-arbeit-stillsitzen kann auch ganz schön anstrengend sein ^^

ps: ich muss was beichten. ich habs doch nicht ausgehalten. reinas mit englischen untertitlen. zum glück kann mein freund spanisch, sonst wäre ich nicht nachgekommen.

zum glück gibts bald einen neuen almodovar :D

Your Mother hat gesagt…

keine geduld mehr, die spaßgesellschaft ...

André hat gesagt…

hallo? ich hab über ne woche standhaft durchgehalten. und das obwohl ich sekunden nach deiner werbung wusste, dass es ihn auf youtube gibt ^^

ich bin einfach mal stellvertretend für dich stolz auf mich :d

gute nacht