16.07.2012

We were slow dancing in a burning room.

[Conor Maynard - "Slow dancing in a burning room", im Original von John Mayer.]

"It's not a silly little moment,
it's not the storm before the calm.
This is the deep and dyin' breath of
this love we've been workin on.

Can't seem to hold you like I want to,
so I can feel you in my arms.
Nobody's gonna come and save you,
we pulled too many false alarms.

We're goin down
and you can see it too.
We're goin down
and you know that we're doomed.
My dear,
we're slow dancing in a burnin room.
My dear,
we're slow dancing in a burnin room."

Eine der schönsten Metaphern, die ich kenne.

Ich möchte doch einfach nur nicht so verdammt allein sein.




Kommentare:

Anonym hat gesagt…

Also ich verfolge deinen kleinen Blog jetzt schon eine ganze Weile, du schreibst so wunderbar und auf deinen Bildern strahlst du so viel Liebe und Optimismus aus... Ich hoffe wirklich, dass du ganz bald einen wirklich wunderbaren Menschen kennenlernst, mit dem du dein Leben teilst! Dann kannst du mir ja schreiben, wie es ist, nicht mehr allein Abendbrot essen zu müssen. Fühl dich virtuell gedrückt!

Susanne

Your Mother hat gesagt…

Das ist lieb :)
Man tendiert halt dazu, den Mut zu verlieren, was das Kennenlernen eines ganz wunderbaren Menschen angeht, wenn man ihn eigentlich schon gefunden hatte, und das Schicksal einem dann trotzdem nicht gegönnt hat, dass es funktioniert.
Aber die Hoffnung stirbt zuletzt. Und so wenig ich diese Floskel mag, so wahr ist sie zum Glück.

Danke für den virtuellen Drücker :)

Anonym hat gesagt…

das Schicksal? Du hast es versaut, das Schicksal hat dir eher viele viele Chancen gegeben!

Your Mother hat gesagt…

Na da kennt sich aber einer aus in meinem Leben und war 24/7 live dabei. Wer auch immer du bist: Ich wünsche dir, dass du einmal in die gleiche Position kommst, wie ich. Und dann wirf nochmal mit schlauen Verurteilungen, ohne auch nur den blassesten Dunst haben.

Your Mother hat gesagt…

P.S.: Wenn man sich schon als Insider aufspielen möchte, schreibt man wenigstens seinen Namen drunter.

Wenn es die jenige ist, von der ich ausgehe: Du bist alt. Jetzt werd auch erwachsen.