17.06.2008

Muss ich den Kalkofe jetzt mögen?

...ich mag den Kalkofe nämlich eigentlich nicht. Und auch seine Mattscheibe regt mich mehr auf, als dass sie mich amüsiert. Aber wenn sein überheblich vorgetragenes Geseier aufgezeichnet und abgetippt wird, vermag es durchaus zu überzeugen.

Auszüge aus seinem Interview "Ich habe Schmerzen" in der letzten Ausgabe der NEON, seit gestern nun die Juli- Ausgabe bei Inge Lenuwait im MuFu- Lädchen.

"[...]

Weil das Fernsehen inzwischen perfiderweise über sich selber lacht?
Da täuschen sie sich. Das Fernsehen gaukelt den Leuten nur vor, über sich selbst zu lachen. Die Macher haben erkannt: Hey, du musst zu 'TV Total' und dich zum Idioten machen. Die vielen B- Promi- Formate, vom 'Ochsenrennen' bis zu 'Die Burg' haben das Über- sich- lachen- Lassen zum Beruf erklärt. Die letzte Ironie ist zerstört.

Aber die Zuschauer machen mit.

Man muss akzeptieren, dass es viele Doofe gibt. Die meisten Menschen denken sehr einfach und vertrauen den Medien. Dadurch sind sie leicht zu manipulieren.

[...]


Gehen die falschen Leute zum Fernsehen?
Definitiv. Die meisten fangen dort heute als Praktikanten an, und plötzlich bekommen sie Macht, etwa als Redakteur einer Sendung. Dann haben sie Schicksale in der Hand. Ein Arbeitsplatz, an dem man plötzlich Macht ausübt, kann für Leute mit Persönlichkeitsstörung leider gefährlich sein. Wir kennen das ja aus verschiedenen politischen Regimen.

[...]


Sie sind Teil des Systems, das Sie kritisieren. Verspüren sie oft die Schizophrenie des Hofnarren?

Ja, ganz klar. Vor über einem Jahr habe ich einen Artikel im 'Spiegel' geschrieben. Viele Leute aus dem Fernsehen kamen zu mir und sagten: Toll! Genau! Du hast so Recht - aber was sollen wir machen? Der Zuschauer ist eben doof! Die haben gestanden und gleichzeitig geleugnet. Dann wurde ich zu einer Podiumsdiskussion geladen. 'Quo vadis deutsches Fernsehen' hieß sie. Da waren die Programmchefs von allen Sendern. Ich habe einen Vortrag gehalten. Eine knallharte Analyse: Warum macht man keine Programme, die man selber sehen will? Warum werden hierzulande keine Ideen entwickelt, sondern nur Formate aus dem Ausland eingekauft? Warum glauben wir nicht mehr an gutes Fernsehen? Das war ein leidenschaftlicher Aufruf. Es wurde gelacht, es wurde genickt, und dann hörte man von Sat1: 'Aber wir machen doch innovatives Programm, Olli! Wir produzieren eine brandneue Staffel 'Promi- Schiffeversenken', da bist du herzlich eingeladen!' und ein Produzent des ZDF verteidigte sich: 'Wir haben das 'Forsthaus Falkenau' nach zwanzig Jahren mit jüngeren Schauspielern besetzt, aber das merkt ja wieder keiner!' Das versteht man bei uns unter Innovation. Machern, die so denken, kann man nur sagen: Geht mal in die USA zu HBO und stellt euch mit dieser Einstellung vor. Da dürft ihr nichtmal Kaffee kochen.


Sie haben in der Irrenanstalt ProSieben ihre eigene Zelle - obwohl sie doch der Psychiater sind.
Wir haben für 'Kalkofes Mattscheibe' eine kleine Ecke in einem großen Studio. Direkt neben uns, in der noch kleineren Ecke, steht das Plüschsofa von Sonya Kraus, und wenn ich in der Pause telefonieren gehe, sitze ich am Tisch von Richter Hold. Das ist bizarr. Zwischenzeitlich hatten wir ein luxuriöseres Studio. Aber da werden mittlerweile nur noch Call- In- Shows aufgezeichnet. Die machen gerade die Kohle, also kriegen die das Studio.

[...]


In 'Clockwork Orange' wird der Halbstarke Alex durch Medienberieselung gebrochen. In '28 Days Later' ist die Quelle des Zombievirus die Gewalt im Fernsehen. Wie fühlen sie sich nach tagelangem Sichten?
Sie meinen, ob ich zum Zombie werde oder zur sabbernden Hülle? Das Ergebnis ist dasselbe: Game over. Wenn du abstumpfst, wirst du gebrochen. Als junger Mensch, der keine Ahnung hat, denkst du irgendwann: Ich bin schon vierzehn und hatte noch keinen Sex mit meinem Schwiegervater oder meinem Haustier, ich habe auch kein Genitalpiercing und will kein Supersänger werden - ich bin offenbar pervers. So ändert sich langsam die Welt und wird zu dem, was wir da vorgesetzt bekommen.


[...]

Schauen sie sich doch die Betrügereien auf 9Live und anderen Sendern an. Da steht ein Vollidiot vor dem Flipchart. Und nichts passiert. Stundenlang! Aber man wird abgezockt. Wenn du da ein paar Bänder gesichtet hast und dann siehst du den 'Kahn der guten Laune' mit Achim Mentzel - dann denkst du dir: Die haben sich echt Mühe gegeben. Haben sich all die bunten Sachen angezogen. Können sogar in die gleiche Richtung schunkeln. Du gibst dich plötzlich mit sehr wenig zufrieden. Und das macht mir am allermeisten Angst.

[...]"

Kommentare:

OneofTwo hat gesagt…

Da es ja sonst keiner tut... ob man ihn nun mag oder nicht, den Herrn K. - ab und an trifft er, wenn auch meist überspitzt, den Nagel auf den ach so kleinen Kopf - ab und an. Ab und an sollte man aber auch nicht zu genau hinschauen, wenn er sich und seinen Körper in zu enge Kostüme zwängt, da bleibt dann schon mal der Appetit auf die nächste Malzeit auf der Strecke, wie erwähnt: ab und an. Danke:D

Your Mother hat gesagt…

*nickender moment- applaus*

wei gesagt, wenn er selbst spricht und wirkt, mag ich ihn überhaupt nicht. die art und weise, seine kritik zu äußern, ist einfach eine, die mich persönlich überhaupt nicht anspricht. aber im kern hat er recht. und das kommt halt nur in einem print- interview zur geltung ;)